Die Erde

Andersens Forschungen begannen damit, dass er - wie viele vor ihm - die Erde zwischen Nord- und Südpol in 12 „Streifen“ zerlegte und denen Sternzeichen zuwies. Im Gegensatz zu anderen legte er nicht rein mechanisch den Nullpunkt auf 0° Greenwich, sondern verschob ihn nach Beobachtungen auf 25° West an die isländische Westküste.

England, die Iberische Halbinsel und der Großteil Frankreichs kommen so unter Widder-Einfluss; der Rest Europas liegt unter Stier-Einfluss. Der Zwillings-Bereich beginnt am östlichen Ende des Mittelmeers, also bei Israel, dem Libanon und Syrien. Indien liegt im Krebs-Bereich, und die USA verteilen sich über Schütze, Steinbock und Wassermann. Wir lassen AstroGeo die Erdlinien einzeichnen und erhalten folgende Karte.



1974 war sich Andersen noch unsicher, welche Qualität die Einteilung der Erde in 12 Zonen zwischen Nord- und Südpol besitzt. Inzwischen betrachtet er die Erdposition eines jeden Ortes als den MC. Damit hat Andersen ein Haussystem in die Astrogeographie eingeführt. Somit besitzen alle Orte auf dem gleichen Längengrad den gleichen MC, aber durchaus nicht den gleichen Aszendenten, da die meisten Haussysteme ja nicht mit gleich großen Häusern rechnen.

Somit besitzt jeder Punkt auf der Erde ein eindeutiges Horoskop, welches es nur an dieser geographischen Position gibt. Für Berlin berechnet AstroGeo z.B. folgende Positionen und folgendes Horoskop.

Berlin, DE
Länge: 13,4
Breite: 52,5166667

05 JUN 39	Sonne
05 WAA 03	Mond
25 WAS 08	Merkur
14 WID 51	Venus
09 STE 04	Mars
22 FIS 07	Mallona
10 SCH 35	Jupiter
12 FIS 37	Saturn
04 WID 35	Uranus
13 KRE 24	Neptun
12 KRE 10	Pluto
24 WAS 25	Transpluto
08 STI 24	Erde (MC)